Die flexible Ladelösung für Wohnsiedlungen und Mitarbeiter-Parkplätze

Handelsübliche Industriesteckdose mit Lastmanagement für Ladegeräte aller Art

megalog emobility Logo

Hier finden Sie die flexible Lösung für die persönlichen Parkplätze in neuen und alten Einstellhallen

Die Steckdose zuhause auf dem persönlichen Parkplatz ist die wichtigste aller Ladeinfrastrukturen. Denn wer sein Auto zuhause nicht laden kann, wird kaum je ein eAuto kaufen - egal wie dicht das öffentliche Ladenetz ist. Oder man sucht sich eine andere Wohnung, wo es einen Parkplatz mit Steckdose gibt.

Wir bieten eine kostengünstige, einfache, skalierbare Möglichkeit, die Parkplätze in einer Einstellhalle Schritt für Schritt zu erschliessen. Unser System ist im Gegensatz zu konventionellen Ladestationen nicht nur für konventionelle eAutos, sondern auch für Plug-In-Hybride und Kleinst-Elektrofahrzeuge geeignet.

Freie Fahr auch für Klein- und Kleinstfahrzeuge: Das Hauptproblem des bei konventionellen Ladestationen vorhandener Steckdose Typ 2 (Stecker-Typ der meisten PKWs), ist die Diskriminierung aller Kleinstfahrzeuge, welche nicht per Typ 2 geladen werden können, sondern über eine normale Haushaltssteckdose eingesteckt werden. Diese Fahrzeuge sind jedoch zu grosse für in Wohnung oder in den übliche Velokeller und müssen mit auf den Parkplatz gestellt und dort geladen werden können. Die Kleinstfahrzeuge sind ein Elementarer Bestandteil der Energie- und Mobilitätswende, weil sie viel günstiger, kleiner und flexibler sind als PKWs und verbreiten sich daher deutlich schneller als Elektro-PKWs. Siehe auch den Beitrag von Einstein SF1 Hier ist auch die Politik gefragt, um die Diskriminierung der Mikromobilität durch den Stecker Typ 2 zu stoppen.

Warum 3.7 kW Ladeleistung zuhause reichen: Link


Das Ziel ist, auf den Parkplätzen handelsübliche preiswerte Steckdosen (CEE 16A) zu installieren, in welche das Ladegerät eingesteckt werden kann, welches mit dem Auto bereits mitgeliefert oder vom Autohändler empfohlen wird. Der Stromverbrauch wird selbstverständlich für jeden Parkplatz separat gezählt und zur periodischen Abrechnung zur Verfügung gestellt.

Der Vermieter installiert nur noch bis zur Starkstrom-Steckdose. Das Ladegerät wird wieder Sache des Nutzern, wie eh und je bei allen Elektrogeräten und Elektrofahrzeugen (Handy, Laptop, eVelo, Hebebühnen, etc.).

Als Immobilienverwaltung brauchen Sie keine neue Software oder App zu installieren, oder sich um sonstige System-Konfigurationen zu kümmern und können sich stattdessen auf Ihr Business (Verwaltung und Vermietung) konzentrieren.

Ebenfalls verzichten wir bewusst auf unnötig grosse Ladeleistung, welche beim Laden über Nacht nicht notwendig ist, da das Auto ohnehin mehrere Stunden auf dem Parkplatz steht. Grössere Ladeleistungen sind bei Bedarf ebenfalls möglich, kosten jedoch mehr und belasten auch die Stromzuleitung zusätzlich. Ziel ist, mit den zur Verfügung stehenden Ressourcen einer Überbauung auszukommen, möglichst viele Fahrzeuge gleichzeitig laden zu können und auf zusätzliche Stromzuleitungen ab Trafostation verzichten zu können.

Zudem bieten wir mit unserem pragmatischen Konzept für jeden Parkplatz zusätzlich eine Staubsaugersteckdose (T13/6A), welche jederzeit auch für eine Leuchte oder ein eBike genutzt werden kann. Diese Staubsaugersteckdose ist auch dann in Betrieb, wenn die Ladesteckdose (CEE 16A) vom Elektrizitätswerk vorübergehend gesperrt ist (Sperrung Ladestationen via Netzkommando Vorschrift seit 1.1.2019). Auch diese Staubsaugersteckdose wird über den selben Stromzähler erfasst, wie die Ladesteckdose. Wir sind der Meinung, dass es absurd ist, einen Parkplatz über einen separaten Stromzähler zu elektrifizieren, und danach nicht einmal die Möglichkeit zu haben, den Staubsauger, ein Licht oder das eBike einzustecken. (optional kann auf die Staubsaugersteckdose verzichtet werden: CHF 20.- Preisreduktion pro Bezügereinheit)

Details als pdf-Download (v24 Juli 2019)

Kosten pro Powerbox (Modul pro Parkplatz):
1 Berechungseinheit (1 BE) = 230V/16A (Powerbox Single). Powerbox Duo 2x230V/16A = 2 BE. Powerbox Trio 3x230V/16A = 3 BE.

ab 3 Stk.: CHF 490.-   ab 30 Stk.: CHF 360.-  Bezügereinheit BE1 für Flachkabel
ab 6 Stk.: CHF 420.-   ab 90 Stk.: CHF 350.-
ab 9 Stk.: CHF 390.-   ab 150 Stk.: CHF 340.-
ab 15 Stk.: CHF 370.-   ab 300 Stk.: CHF 330.-

(Montagefertig, exkl. MwSt, SiNa bauseitig)

Serviceabonnement pro Berechnungseinheit (BE):

Leistungen des Serviceabos:

  • Wartung und Unterhalt des Schwachstrom-Teils (Steuerung)
  • Gewährleistung der Fernablesung per Login auf megalog.ch
  • Auf Wunsch termingerechte, periodische Lieferung der Zählerstände
  • Lastmanagement & Lastoptimierung inkl. Phausenausgleich
Anz. BEAbo/BE/Mt Anz. BEAbo/BE/Mt
3 Stk.: CHF 14.90   ab 30 Stk.: CHF 7.50
6 Stk.: CHF 11.90   ab 60 Stk.: CHF 6.90
9 Stk.: CHF 9.90   ab 150 Stk.: CHF 6.20
15 Stk.: CHF 8.50   ab 300 Stk.: CHF 5.70
  • 1 BE = 230V/16A (Powerbox Single) ; 2x230V/16A = 2BE (Powerbox Duo); Powerbox Triple 11kVA = 3 BE, Powerbox Triple 22kVA = 6 BE
  • Die Preise verstehen sich exkl. MwSt.
  • Das Abo ist jährlich kündbar.
  • Erweiterungen können jederzeit erfolgen und  führen automatisch zur Vertragsanpassung. Die neuen günstigeren Bedingungen durch Erweiterungen werden automatisch auch für die bestehende Anlage übernommen.

 

 

Reparierbar durch jeden Elektriker

Unsere Powerboxen sind einfach und übersichtlich mit marktüblichen Standard-Elementen aufgebaut (wie ein kleines Elektrotableau). Zudem sind die verschiedenen Bauteile funktional von verschiedenen Herstellern erhältlich. Eine defekte Powerbox kann daher grundsätzlich von jedem Elektriker repariert werden (#Enkeltauglichkeit).

 

Die Technik

Handelsüblich Industrie-Steckdose und -Technik statt teure Ladestation

Das System megalog ist auf etablierter Technik aus dem industriellen Bereich aufgebaut. Dadurch sind die verschiedenen Elemente durch funktionsgleiche Elemente verschiedener Hersteller jeweils ersetzbar. Die Steuerung und Kommunikation läuft auf der Basis jahrzehntelanger etablierter Industrie-Standards (24V, RS485/Modbus, S0-Schnittstellen, Hutschienenmodule, etc.). Denn das System megalog wurde ürsprünglich für Prozessoptimierungen im industriellen Bereich konzipiert.

Ladestationen wurden ursprünglich für öffentliche Parkplätze entwickelt, wo man möglichst schnell laden möchte. Zudem muss an öffentlichen Parkplätzen der Strombezug nach jeder einzelnen Benutzung abgerechnet werden. Ladestationen sind daher pro Station mit teurer Leistungselektronik und einem Abrechnungsystem ausgestattet, was entsprechende Kosten verursacht.

Das Gegenteil zum öffentlichen Parkplatz ist der private Parkplatz im/vor dem eigenen Einfamilienhaus auf dem eigenen Grundstück. Hier kann das Elektroauto meist ohne zusätzliche Installationen eingesteckt werden. Man braucht nur eine handelsüblich Starkstrom-Steckdose (CEE 16A, T25), welche von jedem Elektriker kostengünstig installiert werden kann, da ohnehin das ganze Haus über den gleichen Stromzähler läuft.

Persönliche Mietparkplätze in grossen Einstellhallen oder Aussenparkplätzen sind eine Zwischenform von öffentlichen und rein privaten Parkplätzen. Auch hier macht eine Ladestation (schnelles Laden + Abrechnung nach jeder Ladung) wenig Sinn. Das Auto kann langsam geladen werden, weil es ohnehin mehrere Stunden auf dem Parkplatz steht, und die Abrechnung kann monatlich, halbjährlich, jährlich erfolgen. Denn für jeden Parkplatz gibt es einen Mieter, welcher den Strom des Parkplatzes während der ganzen Mietdauer zu bezahlen hat. Somit reicht bei Mietparkplätzen eine reguläre Starkstromsteckdose, ähnlich wie beim Eigenheim, mit dem Unterschied, das bei Mietparkplätzen der Strom von jedem Parkplatz separat gezählt werden muss. Ebenfalls braucht es in grösseren Einstallhallen ein Lade-Lastmanagement, um auf eine unnötig grosse zusätzliche Stromzuleitung ab Trafostation verzichten zu können. Wenn die meisten Mieter um 18Uhr heim kommen und ihr Auto einstecken, müssen nicht alle Fahrzeuge 1 Stunde später voll geladen sein. Es reicht, wenn die Fahrzeuge am nächsten Morgen geladen sind und die Ladeströme über die Nacht verteilt werden. Dies ist die Aufgabe des Lastmanagements. Ebenfalls gehört zum Lastmanagement, dass eilige Mieter ihre Steckdose temporär priorisieren, und dadurch sofort zu einem höheren Stromtarif laden können.

Einsatz von verschiedenen speziellen Ladestationen einfach möglich (z.B. Tesla, Induktionsplatte, Juice Phaser, etc.):

Wenn bereits diverse Typen von Ladestationen installiert sind oder einzelne Mieter/Stockwerkeigentümer für Ihr Auto eine spezielle Drehstrom-Ladestation installieren wollen (z.B. von Tesla, oder kabelloses Laden per Induktion, oder mehrere Ladestationen Pro Parkplatz, ...), ist dies mit unserer Powerbox Triple sehr einfach möglich. Das Trio-Modul bietet einen 3x400V-Anschluss und kann grundsätzlich auf eine beliebig grosse Leistung dimensioniert werden. Die vom ensprechenden Mieter/Stockwerkeigentümer mitgebrachte Ladetechnik wird dann einfach am 3x400V-Anschluss eingesteckt. Die Strommessung und das Lastmanagement werden weiterhin von der megalog-Powerbox übernommen. Die Powerbox Triple wird standardmässig mit 11kVA Leistung dimensioniert. Bei einer gewünschten Leistung über 22kVA pro Powerbox wird eine zusätzliche Zuleitung ab Hauptverteilung notwendig.

Der Einsatz von 3-phasigen Powerboxen (wie auch von allen anderen 3x400V-Ladelösungen) ist natürlich immer nur soweit möglich, wie die Kapazitäten der Stromzuleitungen reichen. Wer für jeden Parkplatz 22kVA-Ladeleistung installieren will (was erfahrungsgemäss massiv überdimensioniert ist), muss auch die Kosten für eine zusätzliche Zuleitung ab Trafostation in Kauf nehmen. Dies ist aber bei privaten Parkplätzen kaum je der notwendig.

Bei Parkplätzen für viele Firmen-Fahrzeuge:

Auch hier empfiehlt sich das System von megalog. Zwar muss der Strom nicht zwingend pro Parkplätz abgerechnet werden (wenn der Strom den Mitarbeitern offeriert wird), jedoch braucht das Lade-Lastmanagement für jeden Parkplatz die Verbrauchswerte in Echtzeit, um erkennen zu können, welche Steckdose in die Warteschlaufe gestellt werden muss.

Spezialfall Neubau

Bei Neubauten können die meisten Komponenten des Systems direkt vom Tableaubauer in die Elektro-HV integriert werden, womit sich aufwändige Installationen in der Einstellhalle erübrigen. Der Strom kann dann pro Parkplatz direkt über den Stromzähler der entsprechenden Wohnung fliessen, was eine zusätzliche Stromabrechnung erübrigt. Die notwendigen Komponenten sind grösstenteils Standard-Komponenten, mit welchen jeder Tableaubauer/Elektriker vertraut ist. 

Kleinanlagen mit Rundkabel-Erschliessung

Sind die zu erschliessenden Parkplätze nicht nebeneinander, empfiehlt sich folgendes Konzept:

Details zur Erschliessung per Rundkabelinstallation

 

Grossanlagen mit Flachkabel-Erschliessung

Werden viele Parkplätze direkt nebeneinander mit Ladesteckdosen ausgestattet, empfiehlt sich folgendes Konzept:

Details zur Erschliessung per Flachkabelinstallation

Ab 6 Einheiten können mit dem Duo-Modul weitere Einsparungen bei der Installation realisiert werden. Im Duo-Modul ist der Inhalt zweier Solo-Module in einem gemeinsamen, breiteren Gehäuse untergebracht. Das Duo-Modul wird zwischen zwei Parkplätze montiert und muss in 3er-Sets (6 Parkplätze) installiert werden für ein funktionierendes Lastmanagement. Dadurch müssen nur noch halb so viele Module montiert und erschlossen werden.

Konzept Flachkabelinstallation

 

Besucherparkplatz

Für den Besucherparkplatz bieten wir das Modul "Triple Cash" an, welches mit einer dreiphasigen Ladesteckdose (CEE 16A 3x400V) und einem Münzzähler ausgestattet ist. An diesem Modul kann jeder spontan sein Auto gegen Münzeinwurf mit 11kW laden. Das Triple-Modul belastet das Service-Abo und die Stromzuleitung um das jeweils Dreifache.

Der Triple Cash kann jederzeit genutzt werden (keine Sperre durch EW oder Lastmanagement) und braucht daher eine Sonderbewilligung durch das EW. Die Stromfreigabe erfolgt jeweils 2 Stunden pro 5 Fr. Einwurf. Pro Mehrmfamilienhaus sind je nach Absicherung der Hauptverteilung max. 1 - 2 solche Module installierbar, ohne eine zusätzliche Leitung ab Trafostation erstellen zu müssen.

Erschliessung der Anlage (Zuleitung)

Die Erschliessung der Anlage erfolgt grundsätzlich über die bereits vorhandene Elektro-Hauptverteilung (HV) des Mehrfamilienhauses (MFH). In der HV des MFH wird durch das EW ein zusätzlicher Stromzähler (Bezügerabgang) installiert mit einer Absicherung von 25A - 63A (je nach vorhandenen Kapazitäten).

Wird eine Einstellhalle von mehreren MFH genutzt, was häufig der Fall ist, kann die Anlage in verschiedene Laststromkreise unterteilt werden, bzw. durch neue Zuleitungen erweitert werden. Somit kann von jedem MFH ab seiner HV eine zusätzlich Einspeisung erfolgen. Es können mehrere Laststromkreise über eine einzige Steuerungseinheit betrieben werden. Evtl. muss die Hauptsteuereinheit durch externe Sateliten-Module ergänzt werden.

 

Entwicklung des Systems u.a. in Zusammenarbeit mit der FHNW Brugg-Windisch:

In den Bereichen

Energie- und Umwelttechnik

Systemtechnik

Elektro- und Informationstechnik

Unterstützung durch:

Innosuisse - Schweizerische Agentur für Innovationsförderung

Felxibles, kostengünstiges Datenlogger-System mit Realtime-Auswertung

Megalog ist die Lösung für viele klassische Probleme komplexer Messprojekten, an welchen unzählige Messprojekte bereits gescheitert sind, weil sie oft erst dann entdeckt werden, wenn es zu spät ist und weder Geld noch Zeit für neue Messungen vorhanden ist. Darunter fallen ebenfalls die in der Regel zu hohen Kosten für dezentrale Datenaufzeichnungen und Datenanalyse/-auswertung. Megalog bietet nicht nur gute, felexible Lösungen für die Datenerfassung und -auswertung, sondern auch tiefe Kosten für die erforderliche Sensorik.

Einsatzgebiete: Analysen in Industriebereich und für Gebäudesanierungen, Mess- und Abrechnungeslösungen für einzelne kleine Strombezüger (Ladesteckdosen für Elektroautos, Kellersteckdosen für Tiefkühler, etc.), Homemonitoring.

 

Realtime-Auswertung via Webbrowser

Die Datenanlayse/-auswertung in Echtzeit ist ein zentrales Element von megalog. Die Datenauswertung in Echtzeit über den Webbrowser bietet viele Vorteile: Funktionskontrolle des Messaufbaus, Plausibilitätsprüfung der erhaltenen Messdaten, Berechnung erster Trends bereits kurz nach Messbeginn, etc.

Sensorik und Messgeräte

Megalog setzt auf marktübliche, etablierte Sensoren und Messgeräte. Im Gegensatz zu vielen Mitbewerbern im Markt der Messtechnik setzen wir nicht auf den Verkauf teurer Sensoren, welche mit unserem System kompatibel sind, sondern im Gegenteil. Wir haben ein System entwickelt, mit welchem die oft bereits vorhandenen oder standardmässig in diversen Geräten verbauten Sensoren direkt genutzt werden können.

Modularer Aufbau

Megalog ist modular aufgebaut und elegant erweiterbar. Das System ist dafür konzipiert, um marktübliche Sensoren und Messgeräte aufzeichnen zu können. Wir verkaufen also nicht teure Sensoren/Messgeräte, welche für megalog konzipiert wurden, sondern wir entwickeln den Logger laufend weiter, um ihn für etablierte preiswerte Sensoren/Messgeräte tauglich zu machen.

Das Hauptmodul ist Netzwerk-, WLAN-, bluetooth-tauglich, kann die Daten ebenfalls per GSM/UMTS (mittels Simkarte) übertragen und enthält Ports für verschiedene Sensortypen/Schnittstellen.

Ports

 

Durch die preisgünstige und kompakte Bauform, lohnt es sich auch mehrere Hauptmodule (pro Technikraum ein eigenes) einzusetzen, welche alle online in das selbe Projekt loggen.

Arten von Datenerfassung

Die Datenerfassung erfolgt mit handelsüblichen Sensoren und Messgeräten. Sie können also Ihre bereits vorhandenen Sensoren und Messgeräte an Megalog anschliessen. Falls Sie noch keine Sensoren und Messgeräte besitzen finden Sie hier eine Empfehlung handelsüblicher Stromzähler. Natürlich gibt es noch unzählige weitere Sensoren und Messergeräte, welche ebenfalls von megalog aufgezeichnet werden können.

Folgende Sensorentypen können aufgezeichnet werden:

- S0-Schnittstelle (z.B. 1000 Impulse / kWh)

- Analoge Spannungen 0 - 3.3V / 0 - 5V (16Bit / 10Bit)

- Logische Zustände

- Datenbus RS485/Modbus

- Datenbus 1-wire (demnächst)

Falls Sie einen Sensortyp an megalog anschliessen möchten, welcher von megalog noch nicht aufgezeichnet werden kann, so kontaktieren Sie uns. Wir sind kontinuierlich dran, weitere Sensortypen ins System zu implementieren.

Die Messdaten können im Zeitbereich erfasst werden (siehe Demodaten unter "Messdaten auswerten"), um den zeitlichen Verlauf der einzelnen Messungen und damit dynamische Prozesse zu analysieren. Anwendung: Enegiebilanzen, Optimierungsanalysen

Stromverbrauch zu Abrechnungszwecken (z.B. Ladestationen für Elektroautos):

Falls keine Auswertung im Zeitbereich erwünscht sind (z.B. wegen Datenschutz) können auch nur der aufsummierten Energieverbräuche aufgezeichnet werden, um nur den totalen Stromverbrauch auslesen zu können. Anwendung: Ladestation in Autoeinstellhalle. Denn wer um welche Zeit und wie lange sein Auto geladen hat, interessiert nicht und darf für die Hausverwaltung nicht sichtbar sein, um nicht Rüchschlüsse auf die private Mobilität machen zu können. Da mit megalog verschiedene marktübliche Messgeräte erfasst werden können, können auch geeichte Stromzähler zu Abrechnungszwecken problemlos angeschlossen werden.

Berechnung von Werten

Megalog bietet bei der online-Datenauswertung auch Möglichkeiten, mittels den erfassten Messdaten neue Grössen direkt (auch in Echtzeit) zu berechnen. Hierzu können verschiedenen Messwerte miteinander verrechnet werden (z.B. Heizenergieverbrauch mit Vor- / Rücklauftemperatur und Durchfluss). Ebenfalls stehen die wichtigsten mathematischen Operationen/Funktionen zur Berechung zur Verfügung (+, -, *, /, pot, sqrt, log, trigonom. Funkionen, num. Integral, pi, e, ...), welche gemäss den mathematischen Rechenregeln berechnet werden (Klammer&Funktion vor Potenz vor Punkt vor Strich)

Datensicherheit

Datensicherheit ist auch bei uns ein grosses Thema. Wir sind nicht daran interessiert uns als Daten-Krake zu etablieren, und alle Messdaten unserer Kunden auf unseren Servern zu speichern. Auf Wunsch des Kunden können daher die Daten gerne auch auf dem Server des Kunden gespeichert werden. Für die hierzu notwendigen Softwareinstallationen unterstützen wir Sie gerne.